Warum Zitronenliebe

Ich liebe köstliches, gesun­des Essen. Und nicht nur das, ich koche auch für mein Leben gern. Doch egal was es ist, eine Zutat darf fast niemals fehlen: Zitrone. Warum werdet ihr Euch fra­gen? Weil die kleinen, gel­ben Wun­der­früchte nicht nur hin­reißend schmecken, son­dern auch viele tolle Wirkun­gen auf unseren Kör­per haben.

Zitro­nen ver­lei­hen Frische­kick. 
Ob als Saft oder geraspelte Schale — Zitro­nen ver­lei­hen jedem Gericht ein mildes, leicht säuer­liches Aroma, wecken Erin­nerun­gen und lassen uns an Som­mer, Sonne und Strand denken.

Zitro­nen reg­ulieren Säure-Base-Haushalt.
Es mag para­dox klin­gen, aber Zitro­nen sind basisch, obwohl sie sauer schmecken. Entschei­dend für unseren Kör­per ist näm­lich, wie die Zitro­nen ver­stof­fwech­selt wer­den. Der Großteil der Bestandteile, der aus den gel­ben Pow­er­früchten ins Blut übergeht, ist basisch und hilft uns somit den Säure-Base-Haushalt unseres Kör­pers zu regulieren.

Zitro­nen sind das beste Haus­mit­tel bei Erkäl­tun­gen.
Auch wenn andere Obst-und Gemüs­esorten sogar noch mehr besitzen, kön­nen Zitro­nen bere­its einen stolzen Vit­a­min C Gehalt von 53mg/ 100g vor­weisen. Das Vit­a­min C wirkt antibak­teriell, stim­uliert unser Immun­sys­tem und unter­stützt im Kampf gegen Erkältungen.

Zitro­nen fördern die Eise­nauf­nahme.
Wichtig für Veg­e­tarier und Veg­aner: Vit­a­min C fördert die Eisen­re­sorp­tion im Dün­ndarm. Wer unter Eisen­man­gel lei­det und entsprechende Prä­parate zu sich nimmt, sollte dies immer in Kom­bi­na­tion mit etwas Zitrone oder Orangen­saft tun.

Zitro­nen sind geniale Fat­burner.
Das in Zitro­nen enthal­tende Vit­a­min C ist essen­tiell für die Pro­duk­tion des Boten­stoffes und Hor­mons Nora­dren­a­lin. Dieses ist unter anderem für die Über­tra­gung von Sig­nalen des Gehirns an unser Fettgewebe zuständig und stim­uliert die Fettzellen Fett abzubauen statt einzuspeichern.

Zitro­nen sind natür­liche Wach­macher.
Die ganzen pos­i­tiven Wirkun­gen der Zitro­nen sor­gen dafür, dass unser Kör­per ent­lastet wird und neue Energie bekommt. Mor­gens ein Tee mit Ing­wer und Zitrone und der Tag kann kraftvoll begin­nen. Wer braucht da noch Kaffee?

photo credit: Emilio Küf­fer, flickr.com